Eva Gentner

 

CV
Kontakt
Instagram
Impressum

 




Eva Gentner Tsumugi Kimono

aus der Serie Tsumugi, 2016
Rohnessel (genäht), ca. 130 x 120 cm

 

Eva Gentner Tsumugi Kimono

aus der Serie Tsumugi, 2016
Rohnessel (genäht), 80 x 120 cm

 

Skizze: Schnittmuster Kimono, 2016
Papier / Bleistift , 30 x 30 cm

 

Eva Gentner Tsumugi Kimono

aus der Serie Tsumugi, 2016
Rohnessel (genäht), ca. 80 x 120 cm

 

Eva Gentner Tsumugi Kimono

aus der Serie Tsumugi, 2016
Rohnessel (genäht), ca. 180 x 120 cm

 

Eva Gentner Tsumugi Kimono

Skizze: Schnittmuster Kimono, 2016
Papier / Bleistift , 30 x 30 cm

 

Eva Gentner Tsumugi Kimono

Ansicht: Tsumugi, 2016

 
   

 

Tsumugi(Serie), 2016
Die Serie Tsumugi greift das Schnittkonzept des japanischen Kimonos auf: dem Zerteilen eines Grundformates ohne jedwedigen Ab­ oder Einschnitt, bei dem der Körper des individuellen Trägers im Konzept nicht berüchsichtigt wird. Tsumugi dekliniert dieses Konzept spielerisch durch unterschiedliche Formate.
Die Serie besteht aus vier aus Leinwandstoff genähten Kimonos. Jedem Kimono liegt ein anderes Stoffviereck als Ausgangsformat zu Grunde, bspw. 160x300cm oder 120x450cm. Die Vierecke wurden nach einem bestimmten Schema je in sieben bis zehn kleinere Vierecke zerteilt. Daraus ergaben sich die Grundelemente des Kimonos: Ärmel, Rücken und Vorderstücke, sowie Kragen und Leistenstücke. Diese je nach Ausgangsformat resultierenden Längen der Elemente bestimmten die unterschiedlichen Kimonoformen. Markanter Unterschied zum traditionellen Konzept, das auf Grund der kleinen japanischen Webstühle stets eine Stoffbahnbreite von 30­35cm hat, habe ich mich für die Serie an der in Europa üblichen Webbreite orientiert: 120cm oder 160cm.
Die Präsentationsform der Serie Tsumugi orientiert sich an der klassischen Präsentationsform eines Kimonos: nicht am Körper eines Modells, sondern möchlichst flach ausgebreitet, um das reiche Muster und/oder Bildprogramm vollständig offenzulegen.

 

///

 

Tsumugi(series), 2016
The Tsumugi series takes up the cutting concept of the Japanese kimono: the fragmentation of a basic format without any cut-in or cut-outs, in which the body of the individual wearer is not taken into concept. Tsumugi playfully declines this concept through different formats.
The series consists of four kimonos sewn from canvas. Each kimono is based on a different fabric square as initial format, e.g. 160x300cm or 120x450cm. The squares were divided into seven to ten smaller squares according to a certain pattern. This resulted in the basic elements of the kimono: sleeves, back and front pieces, as well as collars and inlays. These lengths of the elements, depending on the original format, determined the different kimono shapes. A striking difference to the traditional concept, which always has a fabric width of 30-35cm due to the small Japanese looms, I have oriented myself for the series to the weaving width usual in Europe: 120cm or 160cm.
The presentation form of the Tsumugi series is based on the classic presentation form of a kimono: not on the body of a model, but spread out as flat as possible to reveal the rich pattern and/or picture program.